Geschichte
Der Schäfflertanz ist ein Zunfttanz der Schäffler (Fassküfer, Fasshersteller) nach festgelegten Figuren, der ursprünglich nur in München getanzt wurde. Ab 1830 verbreitete sich der Brauch durch wandernde Schäfflergesellen - auch außerhalb Münchens - und ist heute in vielen Orten im altbayerischen Raum üblich.Der Legende nach wurde der Tanz erstmals 1517 während einer Pestepedemie aufgeführt, um die Bevölkerung, die sich aufgrund der Pest kaum mehr auf die Straße traute, zu beruhigen und das öffentliche Leben wieder in Gang zu bringen. In Traunstein erstmals 1865 erwähntDer Traunsteiner Schäfflertanz wird erstmals 1865 erwähnt. 1914 wird der Zunfttanz vom Turnverein Traunstein gestaltet. 1953 führte die Kolpingfamilie Traunstein anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens den Schäfflertanz wieder auf. In unserer Stadt hat sich der Brauch als kulturelle Veranstaltung erhalten und wurde seitdem im 10-Jahres-Rhythmus während der Faschingszeit getanzt. Im Jahr 2013 war es wieder soweit und der Schäfflertanz wurde bereits zum achten Mal nach 1953, 1963, 1973, 1978 (125-Jahr-Feier der Kolpingfamilie Traunstein) 1983, 1993, 2003 von der Kolpingfamilie Traunstein inszeniert.Bereits seit 1993 werden die Tänzer bei ihren Auftritten von der Musikkapelle Surberg-Lauter musikalisch unterstützt. Im Jahr 2013 konnte mit der Stadtmusik Traunstein zur Bewältigung der zahlreichen Auftritte, eine zweite Musikkapelle gewonnen werden. Alle Beteiligten stellen sich jedes Jahrzehnt selbstlos und unentgeltlich zur Verfügung und tanzen gemeinsam wie in den vergangenen Jahren für wohltätige Zwecke. So konnten im Jahr 2013 insgesamt über 16.000 Euro gesammelt und gespendet werden.In Anlehnung an andere Schäfflertanzgruppen wurde 2014 beschlossen, den Schäfflertanz künftig alle 7 Jahre aufzuführen. Der nächste Schäfflertanz der Kolpingfamilie Traunstein wird somit im Jahr 2020 aufgeführt.